Schreibfeder
Zettelbox  
  Home
  Die Autoren
  Zettel von Maruk
  Zettel von Sarah
  => Eine Waschmaschine namens Olga
  => Shakespeare, Shakespeare!
  Flammen im Schatten
  Poetische Reise von Sarah
  Zettel von Annika
  Kleines zwischendurch
  "Raphael"
  Gästebuch
  Kontakt
Diese Seite ist Copyright © geschützt ein Bild
Shakespeare, Shakespeare!
"
Bei einem Kurztrip nach London, ein lang ersehnter Besuch in der Stadt meiner Träume verlief ich mich tadellos und landete im Highgate Cemetery.
Warum?
Meine Eingebung führte mich hier her. Es lag ein Hauch von Schicksal in der Luft. Ohne Zweifel, es war Schicksal gewesen.
Das unsichtbare Band der Bestimmung zog mich weiter, bis zu einem alten, verwitterten und verwachsenen Grab.
Wie es der Zufall so wollte, traf ich hier einen seriös wirkenden Menschen.
Ein junger Herr Mitte 20 im schwarzen Anzug.
Ich fragte in meinem besten Englisch: ,,Who was buried here?''
Er antwortete kurzerhand und mit nuscheliger Stimme: ,,Shakespeare is the watchword.''
Dann lies er mich stehen.
Shakespeare, das war das Einzige, was ich verstanden hatte. Ich war ganz aus dem Häuschen. Der großartige Schriftsteller, ein Autor von vielen Theaterstücken, ein Schauspieler und Dichter. Diese ehrwürdige Person lag hier zu meinen Füßen.
Ich versuchte meine Aufregung zu unterdrücken, doch die spirituelle Energie, der Lebenswille der Kunst floss durch meine Adern. Fast trunken sog ich sie durch jeden Atemzug in mich auf.
Es überkam mich, diese großartige, beängstigende geistige Kraft. Ich war voller Inspiration.
Nach einer schlaflosen Nacht, in der ich mehrere Seiten meiner Geschichte ,Flammen im Schatten' verfasste, zog es mich wieder zu dem Friedhof zurück.
Tag für Tag pilgerte ich zu dieser heiligen Stätte. Ich feierte jeden Gedanken, schrieb den ganzen Tag mehrere Seiten, Kapitel, ja ganze Bücher.
Ich versuchte durch eine Séance Kontakt mit dem Jenseits aufzunehmen. Lauschte den flüsternden Stimmen im Wind, tanzte um Mitternacht einen Totenwalzer. Erfreute mich an den einfachen Dingen des Lebens.
 
Viele Menschen kamen hier her, es wurden Tag für Tag mehr. Zeigten auf mich, betrachteten die Geschehnisse. Selbst die Polizei war hier versammelt.
,,What are you doing here?'', fuhr mich ein stämmiger Polizist an.
,,Shakespeare! Shakespeare!'', rief ich, wie als wäre ich nicht mehr von Sinnen.
 
Eine Stunde später saß ich am Flughafen und wartete auf meinen Rückflug. Die Polizei hatte mich mit auf Revier genommen. Eine nette Frau mittleren Alters hatte bei der Konversation als Dolmetscherin fungiert.
Es war nicht Shakespeares Grab gewesen. Es war das Grab von Larry Finestone, der als Verbrecher mit 35 Jahren verstorben war, gewesen.
Ich war ruiniert, am Boden zerstört.
Aber nächste Woche, wenn ich wieder in London bin, werde ich das Grab des großen Meisters finden.
Nach meiner Gerichtsverhandlung wegen Grabschändung.





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Time to read  
   
Facebook Like-Button  
   
Werbung  
  "  
Auf dieser Homepage...  
  findet ihr jede Menge an Gedichten, Kurzgeschichten, Satiren uvm. Schaut euch doch einfach mal um.

Viel Spaß beim Stöbern
 
Schickt uns Eure Storys  
  Habt Ihr eingestaubte Geschichten oder ähnliches?

Schickt uns Eure Werke und werdet Teil unserer Homepage

- unter leha_1990@live.de
 
Unser Forum  
  Wir haben jetzt ein neu eröffnetes Forum! Ihr seid herzlich eingeladen zum diskutieren, schreiben und neue Leute kennen lernen!

Eure Moderatorin

Annika
 
Insgesamt 21887 Besucher (44765 Hits) waren schon hier
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=